DBB-Pokal

Die Mission hieß: Titelverteidigung!

 

Man startete wegen des Europapokals wieder im Achtelfinale. Dort gab es eine Premiere! Man bestritt das erste BBL Pokal Heimspiel! Gegner war vor 2952 Zuschauern im Energy Dome die Giessen 46ers. REK dominierte das Spiel von der ersten bis zur letzten Sekunde. Am Ende stand ein 82:76 für Köln auf dem Papier. Man stand zum dritten mal hintereinander im Viertelfinale um den Deutschen Pokal. Topscorer an diesem Abend war Neuzugang Immanuel McElroy mit 20 Punkten, 6 Rebounds und 5 Assists; daneben glänzten Ovcina (14, 10), Edwards (10, 13) und natürlich unser Kapitän Sasa mit 11 Punkten, 4 Rebounds und 6 Assists.

 

Im Viertelfinale durften sich die Kölner Fans wieder auf ein Heimspiel freuen. Diesmal zu Gast: Die Walter Tigers Tübingen. Doch der Zuschauerandrang blieb aus. Nur 1211 Zuschauer verfolgten diese spannende Partie. Nach dem ersten Viertel lag man mit 9 Punkten zurück (16:25), zur Halbzeit noch mit 6 (38:44). Jedoch kam die Mannschaft im restlichen Verlauf des Spiels ran, und konnte sich sogar absetzen: nach dem dritten Viertel stand es 62:60, schließlich gewann man mit 82:74 und war zum dritten mal hintereinander im TOP 4 um den Deutschen Pokal! Topscorer mit 18 Punkten und 11 Rebounds war William Edwards. Hervorheben muss man außerdem Sasas 16 Punkte und 7 Assists sowie iMac mit 15 Punkten, 11 Rebounds und 8 Assists.

 

In dieser Saison fand das TOP 4 wieder in Frankfurt statt. Konnte man auf dem gleichen Parkett wie letztes Jahr wieder einen Sieg feiern? Konnte man die Mission Titelverteidigung erfolgreich bestehen? Schon am Samstag waren viele Fans aus Köln anwesend, zum Finale am Sonntag kamen noch mehr; dank der roten “RheinEnergie op Tour”-TShirts konnten wir zum ersten Mal wirklich als Fanblock auftreten.

 

Die anderen Mannschaften im TOP 4 waren: Telekom Baskets Bonn, EnBW Ludwigsburg und der Gastgeber die Opel Skyliners Frankfurt. REK wurde im Halbfinale Ludwigsburg zugelost.

 

Die Kölner begannen das Spiel souverän und führte nach dem ersten Viertel mit 21:9. Zur Halbzeit stand es gar 40:24. Im weiteren Verlauf des Spiels kam Ludwigsburg jedoch ran, doch Köln lies sich die Führung nicht mehr nehmen und gewann am Ende mit 76:70. Wohl eins seiner besten Spiele in seiner Kariere machte Johannes J.J. Strasser! Mit 14 Punkten war er hinter Topscorer McElroy (18.Punkte, 5 Assists) zweitbester Spieler. Erwähnen muss man noch Marko Pesic mit 10 Punkten und 6 Assists.

 

Köln stand nach 2003 und 2004 auch 2005 wieder im Finale um den BBL Pokal! Gegner war dort der rheinische Rivale aus Bonn. Das Finale begann sehr ausgeglichen. Stand nach dem ersten Viertel 23:23. Doch dann setzte sich Köln ab und die Bonner kamen bis zum Ende des Spiels nicht mehr ran. REK gewann mit 85:75 damit den zweiten Titel in der Vereinsgeschichte. DEUTSCHER POKALSIEGER 2005!!!!!! (Ovcina 18 pts, 8 rebs; Sasa 17 pts, 5 rebs; iMac 13 pts)

 

Die Mission Titelverteidigung war geglückt und man machte sich mal wieder mit dem Pott (?) auf den Weg zurück in die Domstadt.

 

(energiefan mit Fanergy)