Dramatisches Finale

Regionalliga West, Saison 2000/2001

 

Vor der Gründung von RheinEnergie Köln lag ein ereignisreicher Weg und damit dieses Stück Vereinsgeschichte nicht verloren geht, ist hier kurz zusammen gefasst, was vor dem ersten Spieltag in der ersten Basketball Bundesliga geschah.

 

Die Trägervereine Köln BasCats und DJK Köln-Nord gründeten 1999 die Spielgemeinschaft Cologne 99ers.

 

Das Saisonziel für die Saison 2000/2001 war, als Regional- liga-Meister und einer Wildcard den direkten Aufstieg in die erste Bundesliga zu schaffen. Doch die anderen Teams sollten es uns nicht leicht machen. Zu den stärksten Konkurrenten um den Meistertitel entwickelten sich die TS Neuwerk Lions, ART Düsseldorf und ETB SW Essen.
Vor dem letzten Spieltag lagen die Cologne 99ers und ETB SW Essen punktgleich (38:4) an der Tabellenspitze. Essen war allerdings Tabellenführer, denn wir hatten beide Spiele gegen Essen verloren – übrigens die einzigen Niederlagen der Saison – und somit entschied trotz Punktegleichheit der bessere direkte Vergleich.

 

Die Tabellensituation vor dem letzten Spieltag:

1. ETB SW Essen 38:04
2. Cologne 99ers 38:04
3. Neuwerk Lions 34:08
4. ART Düsseldorf 32:10

 

 

Die Tabellensituation und die Spielpaarungen des letzten Spieltages hätten nicht spannender sein können. Der Erste traf in einem Heimspiel auf den Vierten und der Zweite traf ebenfalls bei einem Heimspiel auf den Dritten. Essen hatte somit alle Trümpfe in der Hand, in eigener Halle Meister zu werden und unsere Zukunftspläne in der ersten Liga erstmal zu begraben.

 

31.03.2001 – Die Entscheidenden Spielpaarungen des letzten Spieltags:
Cologne 99ers – Neuwerk Lions
ETB SW Essen – ART Düsseldorf

 

Zuerst zum Spiel der Cologne 99ers gegen die TS Neuwerk Lions, das 45 Minuten früher angepfiffen wird als das Fernduell um die Meisterschaft: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (48:43) zeigen die Cologne 99ers in der zweiten Halbzeit, dass sie aufsteigen wollen und gewinnen mit 103:76.

 

Der erste Schritt ist somit getan, aber zur Meisterschaft müssen die Kölner auf eine Heimniederlage von Essen gegen die Düsseldorfer hoffen. Somit liegt das weitere Schicksal der Cologne 99ers an diesem Tag in der Hand von ART Düsseldorf. Da das Spiel zeitversetzt angepfiffen wird, ist die Freude über den letzten Sieg gegen die Lions von einem Gefühl der Hilflosigkeit überschattet. Die Meisterschaft liegt nicht mehr in eigener Hand und die ganze ASV-Köln-Halle wartet auf das Ergebnis aus Essen. Nach einer gefühlten Ewigkeit und einem spannenden Spiel in Essen gewinnt ART Düsseldorf das Spiel mit 82:88.

 

Nach einer sehr starken Saison vergeben die Essener die Meisterschaft im letzten Spiel vor heimischem Publikum und Düsseldorf macht uns zum Meister.

 

Die Sensation war perfekt! Die Cologne 99ers waren Meister 2000/2001 der Regionalliga West!

 

Die Abschlusstabelle der Saison 2000/2001:

1. Cologne 99ers 40:04
2. ETB SW Essen 38:06
Neuwerk Lions 34:10
ART Düsseldorf 34:10

(Ob die Neuwerk Lions oder ART Düsseldorf dritter wurden, ist unklar)

 

Der Aufstieg in die zweite Bundesliga war somit sicher. Aber man wollte ja mehr, nämlich den direkten Aufstieg in die erste Bundesliga. Hierfür wurde eine Kooperation mit dem Erstligaaufsteiger TV SER Rhöndorf eingegangen und ein Lizenztausch vereinbart.

Allerdings mussten noch die anderen Bundesligaclubs ihre Zustimmung geben. Auf der turnusmäßigen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der BBL am 02/03 Juni 2001 stimmten die Bundesligaclubs dem Aufstieg von den Cologne 99ers zu. Bei damals noch 12 Bundesligaclubs gab es drei Stimmenthaltungen und eine Gegenstimme. Diese eine Gegenstimme kam von den Telekom Baskets Bonn, was noch bis heute den Derby-Begegnungen zusätzlich einen ganz besonderen Charakter verleiht.

 

Somit setzten die Cologne 99ers die Kölner Basketballtradition nach dem Rückzug von Galatasaray Köln fort – dem Nachfolgerclub des BSC Saturn Köln von vor 11 Jahren.

 

Am 13.08.2001 wurde die Sponsorbeteiligung der GEW Köln AG bei den Cologne 99ers bekanntgegeben. Hieraus resultiert die Namensänderung in RheinEnergy Cologne. Die neue Trainings- und Spielstätte am Girlitzweg wurde auf den Namen GEW Energy Dome getauft.

 

(richy69)